Gapped Summary – “How To”

Das anspruchsvolle Prüfungsformat Gapped Summary kommt nur an Fachober- und Berufsoberschulen zum Einsatz: Dem Schüler wird zu einem englischen Originaltext eine kurze, inhaltsgleiche Zusammenfassung auf Englisch vorgelegt, die fünf bis sechs Lücken enthält. Es ist Aufgabe des Schülers, den Lückentext mit den passenden Wörtern aus dem Originaltext zu vervollständigen. Diese Wörter müssen unverändert übernommen werden. Die Reihenfolge der Lücken entspricht nicht dem Vorkommen der Wörter im Basistext.

Wie kann man bei der Lösung vorgehen?

Es ist empfehlenswert, das Summary bereits vor der Lektüre des Basistextes kurz durchzulesen. Dabei wird jede Lücke daraufhin abgeklopft, welche grammatikalische Form das einzusetzenden Wort haben kann und welche Wortbedeutung man an dieser Stelle erwartet. Mit einiger Übung lassen sich mit dieser Methode überraschend zielsichere Aussagen machen: Es kann sehr hilfreich sein, das fehlende Wort etwa als ein Nomen im Plural mit einer beispielsweise positiven Wortbedeutung zu identifizieren. Manchmal lässt sich das gesuchte Wort sogar ohne Kenntnis des Basistextes nahezu zweifelsfrei ausmachen, zumindest aber können die Resultate dieser Prozedur die Einengung der in Frage kommenden Wörter erleichtern. Dass dieses Vorgehen nur wenig Zeit beanspruchen darf, und daher geübt sein will, ist selbstverständlich. Danach wird der Originaltext mit Sorgfalt und Konzentration gelesen und es ist zu hoffen, dass etliche für das Summary relevante Wörter und Ausdrücke bereits ins Auge springen und die Lösung des Lückentextes voranbringen.

Mit der folgenden E-mail eines Australiers an seinen deutschen Freund “Houses In My Street”  (Text, Gapped Summary, Erklärungen, Lösung) wird die Methode exemplarisch dargestellt und beschrieben:

Download (PDF, 893KB)