Mediation Deutsch – Englisch

Bei der Mediation vom Deutschen ins Englische geht es im Unterschied zu der früher weit verbreiteten Übersetzung nicht mehr um ein Wort-für-Wort-Übersetzen. Vielmehr soll die Argumentationslinie des deutschen Textes erkannt und sinngemäß ins Englische übertragen werden. Das Ergebnis sollte ein möglichst flüssiger und schlüssiger englischen Text sein. Um die Textstruktur sinnvoll wiedergeben zu können (“Because of the following three reasons …”, “The main consequences were …” etc.), sind bestimmte Floskeln sehr nützlich, die Sie im folgenden Dokument finden:

Folgende Vorgehensweise ist zu empfehlen: Falls im deutschen Text nicht durch Hervorhebungen kenntlich gemacht ist, welche Passagen übertragen werden sollen, liest man sich den Text am besten im Ganzen durch und versucht die Textstruktur auszumachen: “Was dient der Hinführung zum Thema?“Welche Argumente führt der Autor an?” “Was dient als Beispiel?” “Welcher Linie folgen die Argumente (z. B. Gründe für ein Problem, Schilderung des Problems, Konsequenzen, die sich daraus ergeben oder Ähnliches)?” “Womit wird das Thema abgerundet?”

Die innere Textstruktur wird dann durch eigene Unterstreichungen (Farben!) kenntlich gemacht und danach die wichtigsten Argumente und Gedankenführungen unter Verwendung der Ein- und Überleitungsfloskeln des obigen Dokuments in einen wiederum in sich geschlossenen englischen Text übertragen.

Ein Tipp zur sprachlichen Gestaltung einer Textproduktion: Eine der tragenden Säulen der modernen Sprachwissenschaft, in der Schule aber noch kaum angekommen ist die Arbeit mit einem Web-Korpus. Sie eröffnet in Sachen Formulierung, Stilistik und vielem mehr völlig neue Möglichkeiten. Hier finden Sie einen kleinen —> Einblick in die Korpus-Arbeit.